Terrassendielen Douglasie

Douglasie

Douglasie stammt ursprünglich aus Nordamerika, wird jedoch seit mehreren Jahrzehnten auch in Deutschland forstlich angebaut, sodass es mittlerweile überall gut verfügbar ist. Das Holz hat die Dauerhaftigkeitsklasse 3-4 (mäßig bis wenig dauerhaft) und verfügt, wie auch die sibirische Lärche, über einen besonders hohen Harzgehalt. Dadurch ist es von Natur aus resistent gegen Schädlinge, Pilz- und Insektenbefall. Die engringigen Terrassendielen lassen sich gut bearbeiten und zuschneiden. Douglasie-Terrassen sind nicht nur aufgrund ihrer hohen Widerstandsfähigkeit beliebt, sondern auch wegen ihrer markanten Farbgebung: Das Splintholz (das Holz des äußeren Teil des Baumes) ist weiß bis gelblich-grau, wohingegen das Kernholz deutlich dunkler ist und rotbraune Züge annimmt. Im Laufe der Zeit ist durch die Sonneneinstrahlung auch hier mit einer Verdunkelung zu rechnen.

Terrassendielen Sibirische Lärche

Sibirische Lärche

Das Material dieser Terrassendielen aus Nadelholz stammt – wie es der Name bereits vermuten lässt – aus dem östlichen und westlichen Sibirien. Die Sibirische Lärche hat die Dauerhaftigkeitsklasse 2-3 (dauerhaft bis mäßig dauerhaft), ist mittelhart und besitzt dementsprechend eine gute Festigkeit. Das Holz ist porenlos und verfügt über einen hohen Harzgehalt, wodurch es extrem witterungsbeständig ist. Aufgrund der natürlichen Zusammensetzung des Holzes benötigen Sie für diese Terrassendielen keinen zusätzlichen Holzschutz. Sibirische Lärche hat gelblich bis rötliches Holz, das im Laufe der Zeit nachdunkeln kann. Das Holz ist sehr weich und lässt sich daher gut zuschneiden, sodass es sich Ihrer Terrassenform optimal anpasst.